Angabe

Aufgabenstellung für den OPADerzeit sind folgende Personen mit entsprechenden Qualifikationen und 35 Stundenverträgen beschäftigt:
  • 5 Personen können die Sondermaschine 1 sowie alle restlichen Maschinen bedienen.
  • 4 Personen können die Sondermaschine 2 sowie alle restlichen Maschinen bedienen.
  • 6 Personen können alle Maschinen außer den Sondermaschinen bedienen. 2 von den 6 Personen können nur in einer Tagschicht eingesetzt werden.

Die Abwesenheit in 52 Wochen bei einer 35 Stundenwoche beträgt 28 Urlaubstage pro Person, 4% Krankenstand und 2 Tage Weiterbildung. Feiertage werden mit Überstunden gearbeitet.
Die Sondermaschinen 1 und 2 müssen von Montag in der Früh bis Samstag in der Früh rund um die Uhr mit je einer Person besetzt werden. Für die restlichen Maschinen sind von Montag bis Freitag zwischen 6:00 und 22:00 3 Personen und zwischen 22:00 und 6:00 1 Person zu planen. ACHTUNG: Überlegen Sie, wie Sie die Tagschicht für 2 Personen abbilden können! (Am besten verwenden Sie eine Tagschicht von 8:00 bis 16:00 oder von 7:00 bis 15:00 Uhr.) Schichten über 6h Länge müssen eine 30min. Pause enthalten. (In Deutschland ist bei einer Schichtlänge über 9h eine 45minütige Pause einzuplanen)
Prüfen Sie, ob Sie mit dem vorhandenen Personal auskommen! Treffen Sie eine Entscheidung, die eine gute Rahmendienstplanung im SPA ermöglicht.
Exportieren Sie die Dienste und Personen in den SPA und erstellen Sie dort einen Plan, der die Reserve beinhaltet.

Aufgabenstellung für den SPA

Das vorhandene Personal entnehmen Sie bitte oben!
Verwenden Sie folgende Dienste:

Die Schichten mit dem Kürzel „1“ hinten dran sind für die Sondermaschine 1, die mit dem Kürzel „2“ für die Sondermaschine 2. Alle anderen Schichten sind für die restlichen Maschinen vorgesehen.

Lösung

Berechnungen im OPA

Ergebnis der Berechnung im OPA ist, dass – inklusive Abwesenheiten – rund 41 Stunden nicht mit dem vorhandenen Personal abgedeckt werden können.

Händische Planerstellung im SPA

Achten Sie im SPA darauf, dass Sie bei den Schichtgruppen, wo die Personen angelegt werden, die Spalte „Teilgr.“ befüllen, sobald eine Gruppe mehr als eine Person enthält:

Legen Sie eine Reserveschicht zB mit der Zeit der Frühschicht an, die für Vertretungen genutzt werden soll.
Wenn die richtige Menge an R-Schichten geplant werden soll, müsste ein Mitarbeiter mehr eingestellt werden. Wenn dies nicht erfolgt, müssen weniger R-Schichten bzw. Überstunden geplant werden.

Planen Sie dann die einzelnen Personen bzw. Personengruppen – eventuell über den Ansichtenmanager! – und rollieren in dieser das Ergebnis. Hier ist ein mögliches Endergebnis dargestellt, das pro Gruppe über 2 Wochen geplant wurde (erweiterte Kurzdarstellung):