Angabe

AnforderungenIn einem Unternehmen sollen in einem 2-Schichtbetrieb Personen da sein. Die Nacht wird über Bereitschaftsdienste abgedeckt, die zu 75% als Arbeit genutzt werden. Zusätzlich wird unter Tags noch eine Schicht eingeplant.
Bedarf

Die Bedarfskurve hat folgendes Aussehen:

Die Schichten sollen gut für Vollzeitkräfte zu arbeiten sein. Nur während der Tagschicht wird eine unbezahlte Pause von 30 Minuten abgezogen; die anderen Pausen sind bezahlt.

Angabe SPADie Sollwochenarbeitszeit pro Person beträgt 38,5 Stunden.
In 52 Wochen hat jeder einen durchschnittlichen Urlaubsanspruch von 5 Wochen. Der Krankenstand beläuft sich auf 10 Tage. Weiters werden 5,5 Tage Weiterbildung angenommen. Feiertage brauchen nicht speziell berücksichtigt werden!
AufgabenstellungFinden Sie passende Schichten und berechnen Sie den Personalbedarf. Entscheiden Sie sich für eine sinnvolle Personenanzahl und planen Sie ein Schichtrad im SPA – händisch oder mit dem FCS!
Wenn Sie im ersten Schritt im SPA einfacher Planen möchten, lassen Sie dort das Einbauen der Reserve aus!

Lösung

Schichten im OPA

Wenn Sie den Personalbedarf im OPA rechnen, werden Ihnen in 3 Spalten die Zahlen ausgegeben, je nachdem ob

  • 75% der Bereitschaft als Arbeitszeit gerechnet werden oder
  • ob 100% der Bereitschaft als Arbeitszeit gerechnet werden oder
  • ob die Bereitschaft gar nicht berücksichtigt wird.
Export in den SPAExportieren Sie vom Abdeckungsbaustein in den SPA.
Beim Export können Sie optional im letzten Schritt schon die Mitarbeiter anlegen.
Arbeiten im SPA

Wenn Sie die Reserve mitplanen möchten, können Sie zB eine Reserveschicht im SPA anlegen:

Setzen Sie dann in den Besetzungsstärken so viele Personen in der R-Schicht ein, dass mindestens 37,5 Stunden im Schnitt pro Woche erreicht werden. TIPP: Wenn Sie etwas mehr einsetzen, können Sie leichter frei geben.

Bei 11 Köpfen findet der FCS mit folgender Grundeinstellung und ein bisschen Geduld auf jeden Fall Lösungen:

ACHTUNG: Vergessen Sie nicht, dass Sie über Extras/Prüfungseinstellungen in den Zulässigen Schichtlängen, Zeiten, Pausen, etc. und Kriterien 2 steuern können, dass die Reserve so eingesetzt wird, dass keine Ruhezeiten verletzt werden.