Angabe

LernzielPersonalbedarf im OPA inkl. Reserve sowie Anpassung des Bedarfs bei Urlaub rechnen und Dienstplan im SPA gestalten.
Aufgabe

Gegeben sei folgender Bedarf für Wochen ohne starkes Urlaubsaufkommmen:



Gegeben sei folgender Bedarf für Wochen mit starkem Urlaubsaufkommmen:


47 Wochen im Jahr soll der Bedarf für Wochen ohne starkes Urlaubsaufkommen hinterlegt werden, 5 Wochen der Bedarf für die Urlaubszeit.

Die Soll-Wochenarbeitszeit beträgt 38h.
Für die Abwesenheiten sind pro Person 5 Wochen Urlaub, 5% Krankenstand sowie in Summe 21,57 Tagen an indirekten Leistungen anzusetzen. Die indirekten Leistungen bestehen aus Weiterbildung, KV freie Tage, Supervision, Teambesprechungen, Haussitzungen, Betriebsausflug sowie Zielvereinbarungsgesprächen.
Verplant werden können folgende Personen: 3 Vollzeitkräfte mit 38 Stunden, 1 Teilzeitkraft mit 34h20min, 2 Teilzeitkräfte mit 30h40min sowie 2 Teilzeitkräfte mit 26h36min.

Berechnen Sie den Netto- bzw. Bruttopersonalbedarf und prüfen Sie, ob mit dem vorhandenen Personal geplant werden kann.

Erstellen Sie im SPA einen Dienstplan, der folgende rechtliche Rahmenbedingungen einhält:

  • mind. 11h tägliche Ruhezeit
  • mind. 2 freie Wochenenden pro Monat. Sollte das nicht möglich sein, dann muss in der Woche nach dem gearbeiteten Wochenende an 2 zusammenhängenden Tagen frei gegeben werden.
  • max. 10h Arbeitszeit Mo-Fr sowie 12h am Wochenende und max. 3x in der Woche einen 24h-Dienst in Kombination mit Arbeitsbereitschaft; danach müssen mind. 23h frei sein
  • max. 48h Arbeitszeit in der Woche

Nachtdienste sollen gemäß vertraglicher Soll-WAZ zwischen Vollzeit und Teilzeit verteilt werden. Personen mit mehr Stunden, sollen die Vertretung für Ausfälle übernehmen. Sie können die Vertretung bereits regelmäßig mit der durchschnittlichen Schichtlänge mitplanen.

Lösung

Möglicher Aufbau im OPA"

Mit diesen Bausteinen können die Berechnungen durchgeführt werden:

Vorhandenes Personal"Auf Basis einer 38h-Woche stehen 6,92 Vollzeitäquivalente zur Verfügung.
AbwesenheitsfaktorIm Schnitt ist jede Person 22,43% ihrer Zeit abwesend bzw. nicht direkt an den Klienten einsetzbar. Der Abwesenheitsfaktor liegt bei 128,92%.
PersonalbedarfNetto werden auf Basis einer 38 Stundenwoche 5,44 Vollzeitäquivalente benötigt; brutto sind es 6,66 Vollzeitäquivalente.

Da 6,92 Vollzeitäquivalente zur Verfügung stehen, wird die Planung gut machbar sein.

Eine mögliche Lösung im SPA

TIPP: Erstellen Sie ein Muster über alle Personen, dass Vertretungsdienste beinhaltet und auf das Stundenvolumen der Vollzeit ausgelegt ist. ZB können solche Wochen gestaltet werden:

Das mit der Farbe Rosa hinterlegte Wochenende kann dazu führen, dass in einem Monat nur 1 Wochenende frei ist. In der Planung ist gleich darauf geachtet, dass in der Folgewoche 2 Tage am Stück frei sind (grün hinterlegt).


Die Dienste sind in den geforderten Besetzungsstärken geplant; der Vertretungsdienst ist jeden Tag einmal und manchmal auch 2 Mal geplant:


Folgende Wochenarbeitszeiten werden - noch ohne Anpassung auf Teilzeit - erreicht:

Nun müssen noch die Wochenarbeitszeiten auf die Vertragsstunden angepasst werden. Markieren Sie die beiden Teilzeitkräfte mit rund 26,5 Stunden und wählen Sie im Menü über "Bearbeiten" den Punkt "Ersetzen". Ersetzen Sie nun alle Vertretungsdienste durch einen freien Tag.

Löschen Sie nun händisch bei den 3 anderen Teilzeitkräften zuerst alle Vertretungsdienste, die noch doppelt besetzt sind. Wenn die Stunden dann noch nicht passen, löschen Sie so viele es braucht, um die definierte Sollwochenarbeitszeit zu erreichen. Das ist ein mögliches Ergebnis: