Page tree

Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

Lernziele

  • Wiederholung der Basisschritte = Definition von Schichtarten, Bruttobetriebszeit, Besetzungsstärken, Soll-Wochenarbeitszeit und Ermittlung des rechnerischen Personalbedarfs 
  • Anwenden der Planstruktur Gruppenkombination
  • Plangestaltung mit dem First Class Scheduler FCS unter Berücksichtigung von ergonomischen Anforderungen
  • Auswahl von Schichtfolgen nach ergnomischen Kriterien
  • Prüfung des Plans nach ergonomischen Kriterien
  • Prüfung des Plans nach rechtlichen Kriterien (je nach Voreinstellung des gewählten Templates, ggf. Anpassung an eigenen Tarif-/Kollektivvertrag bzw. eigene Betriebsvereinbarungen)
  • Optional: Probieren Sie das Beispiel mit 4 Übergroßen Gruppen zu lösen.




Aufgabenstellung

In einem Unternehmen sind schichtbegleitend Personen für die Instandhaltung zu planen:

  • 2 Personen rund um die Uhr für Engpassanlagen ... 21 Schichten vollkontinuierlich
  • 2 Personen zusätzlich von Sonntagabend bis Samstagabend zur Betreuung der restlichen Anlagen ...18 Schichten

Die Schichten sollen alle gleich lang sein, wobei jeweils

  • 10 min Schichtübergabe vorzusehen und
  • in Früh- und Spätschichten 30 min unbezahlte Pause zu berücksichtigen sind. Die Pausen in Nachtschichten werden bezahlt.

Die Soll-Wochenarbeitszeit beträgt 38 Stunden pro Woche.

Die Qualifikationen sind einheitlich. Die Wochenendarbeit soll fair verteilt, dh ein gemeinsames Modell für alle Beschäftigten erstellt werden.


Berechnen Sie den Personalbedarf und wählen Sie eine Planstruktur, die auf einer Gruppenkombination beruht.

Gestalten Sie anschließend einen Plan mit Hilfe des FCS und probieren Sie dabei folgende Suchstrategien:

  • möglichst viele freie Wochenenden (Sa und So gemeinsam), gut verteilt über den Zyklus, bis zu 7-tägige Arbeitsblöcke, aber max. 3-tägige Nachtschichtblöcke, keine einzelnen freien Tage
  • max. 5-tägige Arbeitsblöcke, in der Regel mind. 2 freie Tage in Folge (in Ausnahmefällen einzelne freie Tage), max. 3-tägige Nachtschichtblöcke
  • eigene Präferenzen

Prüfen Sie den Plan rechtlich in Bezug auf die Voreinstellungen gemäß Ihrem gewählten Template (zB Wochenruhe in Österreich, Sonntagsruhe in Deutschland, ...).



Basisschritte

Tragen Sie die in der Aufgabenstellung angeführten Defintionen in die entsprechenden Felder einer neuen Plandatei ein:

Navigationshilfe SPABeispiel

Der rechnerische Personalbedarf wird auf Basis von 38 Stunden Soll-Wochenarbeitszeit pro Vollzeitäquivalent ermittelt.

Der rechnerische Personalbedarf ergibt sich zu 16,079 Vollzeitäquivalenten.

Wählen Sie eine Gruppenkombination mit 8 Gruppen zu je 2 MA.

Auf dem Blatt Schichtgruppen werden dann 8 Gruppen, benannt mit A, B, ... H angelegt. Sie können diese umbenennen, Bezeichnungen, ... ergänzen:


Plangestaltung mit dem FCS – Focus auf Wochenendfreizeit

Navigationshilfe SPABeispiel

In einem ersten Schritt wird eine Schichtfolge mit 
  • möglichst vielen freien Wochenenden (Sa und So gemeinsam),
  • gut verteilt über den Zyklus,
  • bis zu 7-tägige Arbeitsblöcke, 
  • aber max. 3-tägige Nachtschichtblöcke und
  • ohne einzelnen freien Tage

gesucht. Die Eingaben dazu auf dem Blatt Generierung sind wie folgt:

Mit dem Klicken auf starten Sie die Suche.

Verwenden Sie die Filtermöglichkeiten auf dem Blatt Ergebnis, um die Lösungen einzugrenzen:

Um sich für eine zu entscheiden und diese auf die Werkbank zu übertragen, klicken Sie auf das Symbol daneben.



Prüfen der gewählten Folge auf ergonomische Eigenschaften

Navigationshilfe SPABeispiel

Die gewählte Folge wird auf der Werkbank für den gesamten Zyklus über die Gruppen ausgerollt:


Wir prüfen nun schrittweise die Einhaltung der Anforderungen:

  • möglichst vielen freien Wochenenden (Sa und So gemeinsam) ...
    eingehalten, da am Sa 5 von 8 Gruppen benötigt werden, sind max. 3 freie Wochenenden in 8 Wochen möglich:
  • gut verteilt über den Zyklus ... eingehalten, da zwischen 2 freien Wochenenden max. 2 Wochenenden mit Arbeit liegen:
  • bis zu 7-tägige Arbeitsblöcke ... eingehalten, es kommen 2 bis 7-tägige Arbeitsblöcke vor:
  • ohne einzelnen freien Tage ... eingehalten siehe oben, es kommen 2- bis 3-tägige Freizeitblöcke vor

  • max. 3-tägige Nachtschichtblöcke ... eingehalten, es werden 2 bis 3 Nachtschichten in Folge geplant:

Da es sich um einen zyklischen Plan für 8 Gruppen handelt, genügt es jeweils nur die Gruppe A zu betrachten.


Plangestaltung mit dem FCS – Focus auf kurze Arbeitsblöcke

Navigationshilfe SPABeispiel

In einem zweiten Schritt wird eine Schichtfolge mit 
  • max. 5-tägige Arbeitsblöcke,
  • in der Regel mind. 2 freie Tage in Folge (in Ausnahmefällen einzelne freie Tage),
  • max. 3-tägige Nachtschichtblöcke

gesucht. Die Eingaben dazu auf dem Blatt Generierung sind wie folgt:

Mit dem Klicken auf starten Sie die Suche. 

Experimentieren Sie, wie viele einzelne freie Tage Sie erlauben müssen, um Lösungen zu finden.

Auf dem Blatt Ergebnis sehen Sie, dass es zwar viele Möglichkeiten gibt, die freien Wochenenden aber alle in Folge liegen.

Verwenden Sie die Filtermöglichkeiten auf dem Blatt Ergebnis, um die Lösungen einzugrenzen:

Experimentieren Sie mit eigenen Anforderungen.


Optional: Plangestaltung mit dem FCS für Übergroße Gruppen

Navigationshilfe SPAEinträge Beispielangaben

Wählen Sie 4 Übergroße Gruppen zu je 2 Teilgruppen mit je 2 MA.

Auf dem Blatt Schichtgruppen werden dann 4 Gruppen, benannt mit A, B, C, D angelegt. Sie können diese umbenennen, Bezeichnungen, ... ergänzen:

Mit dem FCS und folgenden Einstellungen können Sie eine Grundfolge finden:

Mit dem Klicken auf starten Sie die Suche. 

Verwenden Sie die Filtermöglichkeiten auf dem Blatt Ergebnis, um die Lösungen einzugrenzen:

Wählen Sie zB eine Folge, die ein freies Wochenende ohne die Freitag-Nachtschicht davor (dh von Freitag auf Samstag) hat und mit "II" gekennzeichnet wird.

Auf der Werkbank wird nun die Grundfolge eingetragen und Sie erkennen die Überplanung am Wochenende in der Tabelle in der Mitte, die die Differenz zu den Sollbesetzungsstärken zeigt:


Die Felder mit Überplanungen sind blau hinterlegt, wenn Sie dies für sich als Benutzer und/oder für dieDatei so eingestellt haben:

Nun müssen Sie noch auf der Werkbank die Schichten in der erweiterteten Kurzdarstellung (Gruppen A.1 und A.2 im "Zick-Zack" über 4 Wochen gelesen) ausdünnen und zT so verschieben, dass attraktive Freizeitzeitblöcke entstehen, zB

Anschließend den 8-wöchigen markierten Plan über die beiden Gruppen A.1 und A.2 ausrollen, indem Sie auf klicken:

Dann die beiden Zeilen von A.1 und A.2 markieren, den Cursor auf B.1 in Woche 8 stellen und klicken:

Ebenso mit C.1 in Woche 7 und D.1 in Woche 6:



pln-Dateien

View file
nameSPA 80 Tag 2 Beispiel 041 (Gruppenkombination, FCS, Ergonomie).pln
height250
View file
nameSPA 80 Tag 2 Beispiel 042 (Übergroße Gruppen, FCS, Ergonomie).pln
height250