Angabe

Lernziel

Abbildung der Möglichkeit von Opt-Out anwenden
Aufgabe

Suchen Sie passende Dienste mit entsprechender unbezahlter Pause zu folgender Bedarfskurve:

ACHTUNG: Bei den Bereitschaften handelt es sich um 80%ige. Die Bereitschaft in der Nacht soll direkt an den Dienst davor angehängt werden. Alle Bereitschafts-zeiten fließen gänzlich auf das Zeitkonto.

Berücksichtigen Sie bei der Berechnung des Personalbedarfs folgende Abwesenheiten: Bei einer Sollwochenarbeitszeit von 38,5 Stunden und 52 Wochen im Jahr hat jeder im Schnitt 30 Tage Urlaubsanspruch. Der Krankenstand liegt bei 5,2%. Im Schnitt bekommt jede Person für 11 Ersatzfeiertage.

Finden Sie passende Dienste!

Wie viele Vollzeitäquivalente brauchen Sie, wenn

  1. nicht mehr als durchschnittlich 48 Stunden pro Woche
  2. nicht mehr als durchschnittlich 54 Stunden pro Woche

gearbeitet werden dürfen? Ist eine Planung mit 54 Stunden im Schnitt pro Woche auch sinnvoll umsetzbar?
Wie könnte ein entsprechender Plan – inklusive Reserve! – im SPA aussehen?

Lösung

Abwesenheit

Berechnen Sie den Abwesenheitsfaktor. Ergebnis: 125,74%

Finden von Diensten

Der Bedarf kann mit folgenden Diensten abgedeckt werden:

Folgende Einstellungen in den "Zulässigen Schichtlängen, …"

und folgende Einstellungen bei den „Gewünschten Eigenschaften der Abdeckung“ führen zu diesem Ergebnis:

Passen Sie die Pause bei längeren Diensten entsprechend händisch an!

Personalbedarf

Durchschnittlich 48 Stunden pro Woche:
Inklusive Reserve werden 10,29 Vollzeitäquivalente benötigt. Der Plan wird mit 11 Vollzeitkräften erstellt.

Durchschnittlich 54 Stunden pro Woche:
Inklusive Reserve werden 9,14 Vollzeitäquivalente benötigt. Der Plan wird mit 10 Vollzeitkräften erstellt.
ACHTUNG: Im OPA im Baustein „Personal“ bekommen Sie die Rückmeldung, dass mit Vollzeitkräften nicht alle Dienste abgedeckt werden können. Dies wirkt sich dann in der Reserveplanung aus!

Planen im SPA

Ein möglicher Plan im SPA für 11 MA:

Ein möglicher Plan im SPA für 10 MA: