Child pages
  • Beispiel 331 - Voll- und Teilzeitplanung in einem OP für ein Krankenhaus
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Angabe

LernzielVoll- und Teilzeitplanung, Ruf- und Arbeitsbereischaften
Aufgabe (OPA)

Im OP eines Krankenhauses steht folgendes Personal zur Verfügung:


Im Schnitt werden pro Person 25 Urlaubstage, 4,2% Krankenstand sowie 5 Tage Weiterbildung hinterlegt.

Folgende Zeiten sind im OP zu besetzen:

Berechnen Sie, ob das vorhandene Personal den Bedarf abdecken kann; auch unter Berücksichtigung, dass inkl. ARBEITSbereitschaften in ihrer vollen Länge maximal 48 Stunden pro Woche gearbeitet werden dürfen!

Aufgabe (SPA)Siehe Angaben zum OPA! Diese bitte direkt im SPA einsetzen.
Der Abwesenheitsfaktor beträgt 18%.

Es ist ein Schichtplan zu erstellen, der alle Ruf- sowie Arbeitsbereitschaften gleichmäßig über alle Voll- und Teilzeitkräfte verteilt und dann die Personen entsprechend ihrer vereinbarten Stundenvolumina zu den Diensten von Montag bis Freitag einteilt.

Lösung

Benötigtes versus Vorhandenes PersonalAuf Basis einer 39 Stundenwoche sind 7,79 Vollzeitäquivalente inkl. Reserve für Ausfallszeiten notwendig, wenn die Arbeitsbereitschaft mit den Stunden, die auf das Zeitkonto gebucht werden sollen, einfließt.
Würde als Grenze eine Wochenarbeitszeit von 48 Stunden eingegeben werden, so sind 7 Vollzeitäquivalente erforderlich.

Es stehen 7,48 Vollzeitäquivalente zur Verfügung.
Export OPA und SPA

Achten Sie darauf, dass im SPA im Blatt „Schichtgruppen – Schichtgruppen 1“ die Teilgruppen dargestellt werden, sobald mehr als 1 Person zugeteilt ist:

Ein mögliche Herangehensweise an die Planung

Schritt 1: gleichmäßige Verteilung der Ruf- sowie Arbeitsbereitschaften und deren Rotation mit „Plan fertigstellen 1“ über 10 Personen:

Schritt 2: Für die beiden Vollzeitkräfte werden die Ruf- und Arbeitsbereitschaften in regelmäßigen Abstände verschoben, damit nicht 2 Wochenenden hintereinander Rufbereitschaften zu leisten sind.
Bild vor dem Verschieben:

 Bild nach dem Verschieben:

 

Schritt 3: Ausplanen von 2x10 Wochen für die Vollzeitkräfte sowie die Teilzeitkräfte der Gruppe 7 und 1x10 Wochen für alle anderen Teilzeitkräfte. Hier ein mögliches Endergebnis:


Hier die Verteilung der Stundensalden:

Da etwas weniger Personal als erforderlich vorhanden ist, gibt es Personen, die mehr als die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit geplant sind.