Angabe

Aufgabenstellung

Bei einem Dienstleister arbeiten Beschäftigte in Projekten. In der Regel ist eine Arbeit von Montag bis Freitag zur Tagesarbeitszeit, also zwischen 8:00 und 16:30, ausreichend.

Schon in der Vergangenheit war es notwendig einzelne Samstage zu arbeiten.

Mit dem Gesetz in Österreich, gültig ab 1.9.2018, ist es nun möglich, pro Person Arbeit an max. 4 Sonntagen zu vereinbaren, wobei der einzelne nicht mehr als 3 Sonntage am Stück eingeteilt bekommen darf.

Ist es möglich, dass im Jahr an 10 Sonntagen zu Projektspitzen eingeteilt wird, wenn 3 Personen zur Verfügung stehen, die aufgrund ihrer Qualifikation die entsprechenden Arbeiten übernehmen können?

Angabe OPA

Das "normale" Geschäft erfordert folgende Einteilung:


Wenn es Phasen mit längeren Ansprechzeiten in Projekten gibt, so arbeitet eine Person versetzt von 13:00 bis 21:30 (mit einer halben Stunde unbezahlter Pause) und am Samstag kommt eine Person auf Überstunden von 8:00 bis 12:00 arbeiten. Geschätzt werden im Jahr 12 Wochen mit diesen Zeiten gebraucht.


Für 10 Wochen im Jahr soll nun zur Arbeit mit dem versetzten Dienst und dem Samstag, auch Arbeit am Sonntag von 8:00 bis 12:00 für eine Person hinzugenommen werden.


Wie viele Überstunden pro Person sind im Schnitt zu erwarten?

Angabe SPA

Wie kann ein Plan für die Phase mit den Sonntagen aussehen?

Wo soll die wöchentliche Ruhezeit geplant werden?



Lösung

Lösungsmöglichkeit OPA

Aufbau der OPA Datei:

Die Jahresabschätzung ergibt, dass im Schnitt pro Woche mit rund 45 Minuten an Überstunden zu rechnen ist. Damit kommen rund 40 Überstunden pro Person zusammen.

Lösungsmöglichkeit SPA

Ein möglicher Plan, der eine Wochenruhezeit von 36 Stunden einhält, ist dieser: